© Gemeinschaftspraxis Dr. med. Peter Maß - Dr. med. Johannes Schücker          Links | Impressum & Nutzungsbedingungen

Dr. med. Peter Maß
Dr. med. Johannes Schücker
Gemeinschaftspraxis

 
Gastroenterologie - ambulante Endoskopie - Hepatologie
Fachärzte für Innere Medizin
Schwerpunkt Gastroenterologie

Das kolorektale Karzinom ist die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Jährlich gibt es um die 30.000 Neuerkrankungen in Deutschland.

Der Darmkrebs ist heilbar! Deshalb ist eine fühzeitige Diagnose wichtig. Zusätzlich kann man den Darmkrebs durch rechtzeitiges Erkennen und Entfernen von Polypen sogar verhindern.

Bei der Entstehung des Darmkrebs geht man davon aus, dass der größte Teil der Karzinome aus den Polypen, genauer gesagt aus Adenomen (gutartigen Schleimhauttumoren), entsteht. Über die Zeit kommt es in den Adenomen zu Genveränderungen, die dann eine bösartige Entwicklung ermöglichen. Man nennt dies eine Adenom-Karzinom-Sequenz. Eine Vorsorgekoloskopie hilft hier bei gesunden, symptomlosen Menschen Polypen/Adenome vor ihrer Entartung zu erkennen und zu entfernen. Ist ein Adenom entfernt, so kann sich an dieser Stelle zunächst kein Karzinom (Darmkrebs) mehr entwickeln.

Außerdem wird anhand der Histologie von uns Gastroenterologen festgelegt, wann eine Kontrollkoloskopie nötig ist, da es unterschiedliche Arten von Adenomen mit einem

Gesetzlich Versicherte haben erstmals mit 55 Jahren im Rahmen der Vorsorgeleistungen Anspruch auf eine Darmspiegelung. Finden sich keine Polypen, so erfolgt die nächste Vorsorge erst nach 10 Jahren. Bei Nachweis von Polypen erfolgt eine Kontrolle früher.

Vorsorgekoloskopie - Gib dem Darmkrebs keine Chance!

unterschiedlichen Entartungsrisiko gibt.

Patienten, die Beschwerden haben, bei denen sich neue Stuhlgewohnheiten eingestellt haben, bei denen es zu Blutungen oder zu Schmerzen gekommen ist, müssen unabhängig vom Alter zum Ausschluss einer Tumorerkrankung endoskopiert werden.

Zusätzlich gibt es noch Risikogruppen für kolorektale Karzinome. Dazu zählen Verwandte von Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind. Zusätzlich fallen in diese Gruppe Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) sowie Patienten mit einem HNPCC oder einer FAP. Diese Patienten müssen außerhalb der Vorsorge früher endoskopiert werden, um eine Darmkrebserkrankung zu verhindern.

Im Rahmen der Vorsorge, d.h. für symptomfreie, gesunde Menschen gilt:


Nutzen Sie Ihre Chance! Machen Sie mit bei der Vorsorge und verhindern Sie damit die Entstehung von Darmkrebs.

Erfahren Sie mehr über:

Polypentfernung

Polypektomie

Magenspiegelung

Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD)

Darmspiegelung

Koloskopie